Marcel Reif: Gegen den Sturm

Wie wetterfest ist der umstrittene Kommentator?

Reif im Olympiastadion

Wortspiel-Warnung: Was haben der FC Augsburg, Manhattan und Marcel Reif gemeinsam? Einen „scheiß Sturm“! Der FCA hat ihn auf dem Platz, der New Yorker draußen vor dem Fenster und Reif im Internet.

Vom Geschehen abgewendet: Marcel Reif scheint die Kritik im Internet wenig zu kümmern.

Als Social-Web-Phänomen heißt der “scheiß Sturm” freilich Shit-Storm und baut sich bei Facebook seit 2010 zu einer 75.000 Mitglieder breiten Schlechtwetterfront für den Sky-Mann auf. Doch anders als den Augsburg-Anhänger oder den US-Ostküsten-Bewohner juckt Reif das relativ wenig.

„Arroganz“ und „selbstverliebtes Geschwätz“ werden ihm da unter anderem vorgeworfen. Von Journalisten mit den Vorwürfen konfrontiert bringt der Sturm bei Reif nicht eine Locke durcheinander: „Solch dumpfe Anonymität interessiert mich nicht. Das simple Klicken eines Knopfes kann ich auch einem mittelmäßig begabtem Affen beibringen.“ Zack!

Vorwürfe untermauern anstatt sie abzustreiten zeugt von einer gewissen Wetterfestigkeit. Was man aber Reif lassen muss, ist seine korrekte Analyse: „Im Prinzip kann jeder irgendwie über Fußball reden. Da eckt man schnell mit seiner Meinung und seinem Blickwinkel auf das Geschehen auf dem Platz an.“ Vollkommen Recht hat er, dieses Geblogge ist bester Beweis.

Kommentatoren und Schiedsrichter Zielscheibe der gleichen Pauschal-Kritik

Aber in der Tat: Fußball-Kommentatoren und Schiedsrichter bewegen sich als Zielscheibe pauschaler Zuschauer-Kritik wohl auf Augenhöhe, und Reif muss dabei als Galionsfigur zumeist den Wellenbrecher für seine Zunft spielen. Dass sowohl die Unparteiischen als auch die Reporter da eine gewisse Resistenz zulegen, ist nur verständlich.

Nur Reif scheint dabei doch sehr weit über den Dingen zu schweben. Schließlich wird er keineswegs nur anonym (einfach mal kurz googlen, Herr Reif) und nicht nur im Internet torpediert.

Volle Breitseite von Ein-Mann-Shit-Storm Rudi Völler

Denn unlängst hat er die volle Breitseite von einem abkommen, der nun mehr Expertise hat als der „mittelmäßig begabte Internet-Affe“: Rudi Völler. Auch nach seiner Stürmer-Karriere als Ein-Mann-Shit-Storm gefürchtet blies er in Reifs Richtung: “Was der sagt, geht mir am Arsch vorbei, dieser Klugscheißer! Das können Sie ruhig so schreiben.” Was dann wiederum auch viele getan haben.

Eine Reaktion von Reif auf Völlers Worte hab ich bis jetzt nicht auffinden können. Aber so viel ist klar: Völlers Worte befeuern natürlich solche Initiativen wie die entsprechende bei Facebook. Ob die etwas bewirkt? Bei Reif scheinbar nicht, bei seinem Arbeitgeber noch nicht.

Das Kommentatoren-Kritik jedoch auch produktiv sein kann, beweisen die Macher von marcel-ist-reif.de. Sie bieten seit einiger Zeit vergrätzten TV-Zuschauern die Möglichkeit, ihren eigenen Kommentar via Internet unters Volk zu bringen. Das ist mal gut, mal schlecht, in der Idee aber so nahe liegend wie brillant: einfach selber besser machen!

Bild: imago

3 Kommentare zu “Marcel Reif: Gegen den Sturm

  1. Servus zusammen,
    also ich kann die ganze Aufregung gar nicht verstehen, denn Schuld
    seid doch einzig und alleine ihr Abonnenten von Sky!
    Nur durch eure Monatsbeiträge bekommt Herr Reif sein Gehalt und den
    Nährboden um seine schwachsinnigen Kommentare in der Öffentlichkeit
    zu verbreiten!
    Desweiteren möchte ich noch sagen, sein Sohn hat vor 12 Jahren bei mir
    in der Fußballmannschaft gespielt, auch da hat der Vater Reif nach dem
    Training jedesmal Unmengen an unqualifiziertem Geschwätz von sich gegeben, deshalb liegt die Vermutung nahe, daß eher ein generelles Problem
    bei Hr. Reif besteht!
    Abschließend möchte ich nur sagen, Hr. Reif macht anscheinend alles richtig, er betitelt euch Abonnenten als mittelmäßig begabte Affen und streicht dafür auch noch eine Menge Geld ein….

  2. Marcel Reif ist für mich schon lange ein rotes Tuch. Schon seit Dortmund in den 90er Jahren gegen Ajax gespielt hat und Herr Reif dann permanent betont hat, wie gut doch Amsterdam spielt. Das geht einfach nicht. Wenn eine deutsche Mannschaft spielt, dann kannst du nicht für die anderen sein. Bei der WM kann auch kein Kommentator sagen: Hey, die Italiener sind heute viel besser als wir und Juhuuu, das ist das TOOOR doch Ballotelli. Läuft nicht!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Login with Facebook:
Anmelden